Impressum
login

Bericht der Nordsee-Zeitung zum Kommersabend
Geschrieben von Administrator am Montag, 04. April 2011

SIEVERN. Wenn die im Jahresverlauf geplanten Veranstaltungen und Aktionen genauso begeisternd ablaufen, wie der Jubiläums-Kommers, dürfte das 100-jährige Bestehen des TSV Sievern zu einer richtigen Erfolgsgeschichte werden. Im festlich geschmückten Saal des Gasthofes Cordes hatten sich rund 160 Mitglieder und Gäste eingefunden. Nachdem Dieter Kohrs den Gästen „seinen“ TSV vorgestellt hatte, dankte er allen früheren und jetzigen Vereinsmitgliedern, insbesondere seinen Vorstandskollegen, für das Engagement. Zahlreiche „Flachgeschenke“ sorgten dafür, dass die geplante Anschaffung eines Mannschaftsbusses wohl bald verwirklicht werden kann. Herbert Peters, als Vertreter des Landkreises: „Die Sieverner können den Gründern des Vereins heute noch dankbar sein.“ Stadtbürgermeister Thorsten Krüger: „Der TSV Sievern ist ganz schön alt geworden, aber dabei ganz jung geblieben.“ Harald Graw, Vorsitzender des Kreissportbundes lobte den TSV als guten Gastgeber und Jubilar. Marlies Springer las anschließend aus der Vereinschronik und stellte die optisch wie inhaltlich gelungene Festschrift vor. Viele bekannte Sportler werden erwähnt, wie Egon Föhl, „der Wolfgang Overath des TSV Sievern“. Bürgermeister Krüger stellte in einer Verlosung vier Eintrittskarten für das Spiel Werder Bremen gegen Schalke 04 als Gewinne in Aussicht. Gespendet wurden die se begehrten Preise von der Firma Rohrleitungsbau Pyko. 101 Lose wurden verkauft, und somit füllte sich die „Mannschaftsbuskasse“ um weitere 1010 Euro. Ute Puschies, Michael Hübner, Christian Mangels und Manfred Müller waren die Gewinner. Ortsbürgermeisterin Rita Dehn freute sich über diese zusätzliche Einnahme für den Bus, die auch eine Anerkennung für die ehrenamtliche Arbeit vieler Mitglieder sei.
Pastorin Christa Maschke merkte an, dass das Thema Sport in der Bibel kaum Erwähnung fände, es aber trotzdem ein Segen für die Gesellschaft sei. Dann kündigte DJ Kobby die in Sievern wohnende Sängerin Ellen Grey an, die „kleine Sängerin mit der großen Stimme“. Auch sie verzichtete auf eine Gage und präsentierte eigene Lieder, bevor es zur Premiere der „TSV-Sievern Hymne“ kam. Nach der Melodie des „Werder-Liedes“ erklang viel stimmig „Ja unser T – S – V Sievern, der ist hier im Ort, für vieeeele die Heimat, denn sie lieben den Sport.“
Musikalisch ging es weiter, jetzt trabte „Arno“, daMaskottchen des Jubiläums, in den Saal, geleitet von Martina Cordes. (stn)

Bericht der Nordsee-Zeitung zum Kommersabend

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa