Impressum
login

Schlechte Offensive wird bestraft! Vipers verlieren beide Spiele!
Geschrieben von Vipers Basketball am Mittwoch, 06. Oktober 2010

Das hat man sich bestimmt anders vorgestellt.
Am Samstag Abend nach dem Spiel gegen Altenwalde saßen die Vipers recht bedrückt beim gemeinsamen Essen und sprachen noch übers Spiel.

Was war passiert.......die Vipers hatten gerade ihre 2. Niederlage im 2. Spiel eingefangen. Das hat sich der ambitionierte Aufstieger anders vorgestellt .

Es ging aber eine Woche früher los, am 26. September gegen das Team vom VFL Stade. Die Gäste, in der letzten Saison Mittelmaß, sehen sich in dieser Saison selber als Titelfavorit. So spielten sie allerdings nicht. Die Vipers spielten allerdings eher wie ein Absteiger und wurden kalt erwischt.

Schon nach wenigen Minuten lagen die Vipers mit 8 Punkten hinten.  Christian Lehn und Dominik Blust mit 5 Punkten eröffneten die Saison für die Vipers. Aber irgendwie war der Wurm drin, Daniel Kujier musste früh raus wegen Foulbelastung. Nils Mischnik und Eike Spielbrink wirkten wie Fremdkörper im Spiel. Lediglich Dominik Blust und David Krüger wehrten sich. Vor der Pause kamen nun auch Daniel Kujier und Thomas Winkelmann ins Spiel und es stand 26:34. Zwischenzeitlich waren es sogar 14 Punkte Rückstand.

In der 2. Halbzeit lief aber auch nicht viel , mal eine gute Aktion dann wieder 3 schlechte und vorne hatte Stade einen Spieler, der konnte machen was er wollte. Die Defensive der Vipers stand irgendwie immer verkehrt wenn der Mann am Ball war. Am Ende hatte er sagenhafte 40 von 66 Punkten erzielt.
Die Vipers kamen nochmal bis auf 4 Punkte ran, aber an diesem Tag fehlte irgendwie alles. Im letzten Viertel wurde zudem nur noch geballert und der alte Trott schlich sich sein , dazu kamen dumme TO und ein technisches Foul gegen David Krüger. Auch die Bankspieler konnten dem Spiel keine Wende mehr geben und die Gäste siegten vor nur 20 Zuschauern verdient 66:57.

Vipers Punkte: David Krüger 22, Daniel Kujier 14, Thomas Winkelmann 9, Dominik Blust 7, Jan Kriete 3, Chris Lehn 2

Außerdem spielten: Nils Mischnik, Rafael Jarema, Eike Spielbrink, Thorsten Sonnefeld, Malte Gründling

Nach intensiver Vorbereotung ging es nun gegen den Favoriten aus Altenwalde weiter.
Das Team, im letzten Jahr Vizemeister, hielt die Mannschaft so zusammen und hat eine gute Mischung aus erfahrenen und jungen U20 Spielern.

Dominik Blust und Daniel Kujier stellten das Team auf mehreren Positionen um.
Für David Krüger und Nils Mischnik kamen Rafael Jarema und Thomas Winkelmann in das Team. Davon erhoffte man sich bessere Ballbewegung und mehr Integration.

Allerdings lief es schon vor dem Spiel schlecht. Timon Fornacon und Nils Mischnik sagten aus fragwürdigen Gründen für das Spiel ab. Die beiden Neuzugänge haben große Probleme sich anzupassen und integrieren. Beide blieben auch den Beweis der Leistung leider noch fern. Ob es für beide überhaupt noch eine Zukunft gibt, ist fraglich.

Davon unbeeindruckt machten die Vipers aber ihre Sache zu Beginn besser. Sie führten und spielten garnicht mal so schlecht. Der Gastgeber wirkte total nervös, nur verpassten es die Vipers durch viele TO daraus Kapital zu schlagen. Nach einer Führung lag man dann 13:9 hinten. Und es ging wieder los, zwar spielte man sich immer wieder gute Würfe raus aber der Ball wollte nicht rein . Die Gäste waren cooler und punkteten nun einfacher. 27:12 hieß es kurz vor der Pause. Daniel Kujier und Thomas W legten aber nun einen kleinen Run ein und verkürzten auf 20:29 bis zur Halbzeit.

Dann das wohl beste Viertel der kurzen Saison. Plötzlich war die Leidenschaft des Aufsteigers zurück. Punkt um Punkt kämpfte man sich ran.  Der in der offensive katastrophale Kapitän Dominik B. spielte 2 tolle Pässe zu seinen Big Mens. Eike Spielbrink, der ein gutes Spiel machte, verkürzte per 3er. Die Vipers waren dann sogar richtig dran, 36:37 hieß es nur noch. Doch mitten in dieser Phase gab es wieder TO, dann ein technisches und wieder konnte man das Spiel nicht drehen. Daniel Kujier war zwar nicht mehr zu halten und hielt die Vipers im Spiel. Doch Lars Duderstadt traf einen ganz wichtigen Dreier für die Gastgeber. Als David Krüger vier Minuten vor dem Ende per 3er auf 41:44 verkürzte, waren die Vipers erneut zurück, doch Duderstadt hatte 10 Sekunden später die erneute Antwort parat. Davon erholte sich das junge Vipers Team nicht mehr, Kujier und Blust bekamen Foul Nummer 5 und Altenwalde war nun zu abgezockt und gewann verdient mit 57:48.
Bei einigen Spielern fehlte am Ende auch etwas die Kraft das Spiel nochmal zu drehen.

Vipers Punkte: Daniel Kujier 24, Thomas W. 11, David Krüger 7, Eike Spielbrink 6

Außerdem im Einsatz: Dominik Blust, Rafael Jarema, Thomas Röcker, Christian Lehn und Malte Gründling

Man muss natürlich sagen, dass mit Stephan Jobst und Tobias Fischer weiterhin 2 sehr wichtige Spieler fehlen. Beide waren im Aufstiegjahr mehrfach sogar in der ersten 5 eingesetzt und machten vor allem defensiv einen grandiosen Job.
Dazu fehlten wie geschrieben Nils M und Timon F.

Nun hat man bis zum 30.10. wieder Zeit an den Schwächen zu arbeiten. Es gilt vor allem im Offensivbereich die Fehler schnell abzustellen und zu beheben. Darauf wird das Training gezielt ausgerichtet werden. Die Vipers haben gezeigt ,dass sie mithalten können, müssen aber endlich ihre Leistungen auch im Spiel abrufen. Zu viele Spieler blieben in den ersten beiden Spielen unter Normalform.

Arne Herrmann ist dagegen neu im Vipers-Kader. Er nimmt ab Freitag das Training auf. Er spielt PF und C und damit hat man schon reagiert auf die eventuellen Abgänge die folgen könnten. Arne ist ein Tier unterm Korb, ist 19 Jahre jung und hat in der Jugend reichlich Erfahrung bei der BSG gesammelt.
Er ist auf jedem Fall unterm Korb und auch für das U20 Team eine enorme Verstärkung, sowie in der Tiefe des Kaders.

Hier die Player of the Games:

Gegen Stade: Thomas Winkelmann
Gegen Altenwalde: Daniel Kujier


Eure Vipers News!


Schlechte Offensive wird bestraft! Vipers verlieren beide Spiele!

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa