Impressum
login

Ü-32 Kicker von der Pipinsburg zur Niedersachsenmeisterschaft.
Geschrieben von Olof am Donnerstag, 09. Oktober 2008

Ein  glücklicher aber verdienter Sieg in der 3. Runde des Niedersachsenpokal beim Vetreter des Fussballkreises Wesermarsch, dem 1. FC Nordenham, ebnet den Weg der Ü-32 Kicker von der Pipinsburg zur Niedersachsenmeisterschaft. Auf ungewohntem Terrain – der 1. FC Nordenham spielt auf Kunstrasen „der ersten Generation“ – hatten die Spieler des TSV Sievern weniger Probleme, als im Vorfeld befürchtet. Trotzdem musste sich der TSV erst einmal zurecht finden. Der Gastgeber legte gleich los wie die Feuerwehr. Nach dem die Anfangsoffensive ohne Gegentor überstanden wurde, konnten die Gäste die Partie mehr und mehr ausgeglichen gestalten, liessen den Ball teilweise gut durch die eigenen Reihen laufen und erspielten sich selber die ein oder andere gut Tormöglichkeit ohne jedoch die ganz grossen Torchancen herauszuspielen. Die hatte der 1. FC Nordenham: einen Freistoss aus 20 m schlenzte der Mannschafts- und Sturmführer über die Mauer des TSV – aber der Ball klatschte nur an das Lattenkreuz des Gästetores. Glück für den TSV. Dann aber Glück für den 1. FC Nordenham: als die Gäste einen Nordenhamer im Abseits wähnten, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Der Nordenhamer Spieler liess sich die Chance nicht entgehen und erzielte die Führung der Gastgeber. Trotz der Proteste der Sieverner Spieler gab der Schiedsrichter das Tor (natürlich – oder hat jemand schon mal erlebt, dass ein Schiedsrichter so ein gegebenes Tor wieder zurück genommen hat. Den Gegentreffer steckten die Gäste von der Pipinsburg gut weg. Sie kamen besser ins Spiel. In dieser Phase wurde die Gangart der Gastgeber härter. Obwohl der TSV Sievern nun mehr vom Spiel hatten musste man in der Schlussminute der ersten Halbzeit das 0:2 hinnehmen – wiederum recht umstritten, aber nicht zu ändern. 0:2 hinten, den Schiedsrichter nicht gerade auf seiner Seite, zwar teilweise ganz gutes Spiel, aber ohne die klaren Torchancen – keine guten Voraussetzungen, um die zweite Halbzeit erfolgreicher zu gestalten. Der TSV stellte um. Libero Drummer und „Rechter Läufer“ Themann tauschten die Positionen. Spielertrainer Marold ging zurück auf die Manndeckerposition und spielte fortan gegen den körperlich starken Mittelstürmer der Gastgeber, mit dem Ahrens seine liebe Mühe hatte. Für Manndecker Fohs kam die Offensivkraft Niemann. Aber was wäre das alles wert gewesen, wenn Wachaczesky nicht kurz nach Wiederbeginn durch einen schönen Flachschuss ins linke Toreck den Anschlusstreffer erzielt hätte ? Das war die Initialzündung für den TSV Sievern. Es wurde richtig gut Fussball gespielt. Von Nordenham war nichts mehr zu sehen. - bis auf eine Torchance, bei der einige den Ball schon hinter der Linie des Sieverner Tores gesehen haben (wollen ?). Da hatten die Gäste Glück, dass der Schiedsrichter nicht auf Tor entschieden hat. Aber so, wie das Spiel nun lief, wäre das auch egal gewesen. Fast mit jedem Angriff erspielten sich die Gäste nun eine Torchance. Nach einer guten Kombination über die rechte Angriffsseite kam der Ball letztendlich zum in der Mitte völlig frei stehenden Rautmann, der dann wenig Mühe hatte zum Ausgleich einzuschieben. Dann gar die 3:2 Führung durch Wachaczesky – und die Gäste spielten weiter nach vorne. Im Anschluss an einen Freistoss blieb der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters aus, als Raschen in guter Position gefoult wurde. Dann der völlig überraschende Ausgleichstreffer der Gastgeber kurz vor Schluss: bei einem Freistoss wartetete der Mannschaftsfüherer der Gastgeber nicht lange. Während Torhüter Gutroff noch hinter der Mauer stehend diese stellte, führte er ohne Freigabe des Schiedsrichters – was er auch nicht muss – schnell aus und schob den Ball zur Überraschung aller in das fast verwaiste Tor. Das trug nicht gerade zur Verbesserung des ohnehin schon strapazierten Verhältnisses zwischen Schiedsrichter und Gäste bei. So gab es in den verbleibenden Minuten noch eine handvoll Freistösse für den 1. FC Nordenham, die nicht jeder so gepfiffen hätte. Teilweise wieder aus aussichtsreichen Positionen, die zum Glück nichts zählbares einbrachten. So endete die Partie 3:3 unentschieden und es kam zum Elfmeterschiessen, dem Gästetorwart Gutroff seinen Stempel aufdrücken sollte. Die Gäste fingen an. Torhüter Gutroff schoss neben das Tor. Der erste Nordenhamer traf. Sievern glich aus. Der zweite Nordenhamer schoss gegen das Lattenkreutz. Sievern traf zur Führung. Torhüter Gutroff parrierte den dritten Elfmeter der Gastgeber. Sievern baute mit dem vierten Elfmeter die Führung aus. Und weil Gutroff auch den nächsten Elfmeter hielt, brauchte Wachaczesky den fünften Elfmeter nicht mehr schiessen. Damit waren wir durch.Nach dem teilweise hitzigen Spiel erwiesen sich die Nordenhamer als ganz faire Verlierer und auch der Schiedsrichter war uns nicht mehr böse (und wir ihm auch nicht mehr). Es gab noch Gegrilltes und bei einem Bier wurde der Vormittag gemeinsam friedlich beschlossen – so, wie es sein soll.

Ü-32 Kicker von der Pipinsburg zur Niedersachsenmeisterschaft.

Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.


» Substance: pragmaMx » Style: Ahren Ahimsa